Am 11. Juni machten wir uns auf, unseren ersten Honig zu schleudern. Unterstützt wurden wir hierbei von Alexander Titz. Obwohl wir den „Smoker“ einsetzten, der mit seinem Rauch die Bienen beruhigen sollte, hatten wir drei „Gestochene“ zu beklagen.

Nachdem wir alle Honig-Waben aus dem Honigraum geholt hatten, schälten wir uns aus der Imkerkluft und machten uns daran, die Waben zu entdeckeln, d.h. die „Wachsverschlüsse“ von den mit Honig gefüllten Waben zu entfernen. Hierbei war ein großes Maß an Feinmotorik gefragt, dem allerdings nicht alle ganz gerecht wurden.

Anschließend stellten wir die entdeckelten Waben in die Honigschleuder. Durch das Kurbeln dreht sich die Trommel im Inneren der Schleuder so schnell, dass durch die Fliehkraft der Honig förmlich herausgeschleudert wird und dann unten in den dafür aufgestellten Eimer fließt. So gewannen wir am Schluss circa 15 Kilo Honig.

Einige Tage darauf mussten wir den Honig noch einmal durchrühren, um das Auskristallisieren zu verhindern.

Am 23.06.15 füllten wir den Honig schließlich in die frisch gekauften und gespülten Gläser ab.

Peter Laschinger, Q11