+++ Am Mittwoch, 18.12.2019 findet unser traditionelles Weihnachtskonzert im ACC statt. Beginn: 19.00 Uhr. +++ 

Aktuelles

Das Sommerkonzert des Erasmus Gymnasiums gilt schon länger als ein Höhepunkt im Schuljahr. Bei gutem Wetter unter freiem Himmel im Pausenhof stellten dieses Jahr aufs Neue weit über hundert Beteiligte – Schüler, aber auch Eltern, Lehrer und Ehemalige - ihr Können unter Beweis. Für die überaus zahlreichen Konzertbesucher gab es am vergangenen Montag, 15.07.2019, wieder ein abwechslungsreiches Programm mit ganz unterschiedlichen musikalischen Beiträgen unter der Leitung des ehemaligen Schulleiters Peter Seidl, des Geigenlehrers Richard Hubert und der Musiklehrkräfte Sebastian Birner und Christine Uhle. 

Den Beginn machte das Schulorchester mit dem Stück „Go West“, in dem verschiedene bekannte Western-Klassiker geschickt zu einem Medley verwoben waren und das die verschiedenen Klangfarben des Orchesters gelungen zur Geltung brachte. Neben einem gut besetzten Streicherensemble gab es im vergangenen Schuljahr mit zwei Oboen auch wieder Neuzugänge bei den Holzbläsern. Sowohl Bläser als auch Streicher musizierten jeweils ein weiteres Ensemblestück, das größtenteils auf der vorausgegangenen Chor- und Orchesterfahrt einstudiert worden ist. Der Erasmus-Chor trug mit „Heute will ich Schule schwänzen“ und „Fiels of Gold“ zum Konzertprogramm bei und sprach sicherlich mit dem ersten Stück so manchem Schüler aus der Seele. Besonders erwähnenswert sind die durchweg sehr guten Beiträge der vielen Solisten. Helena Wels und Luca Scagliola spielten mit „Praeludium und Allegro“ von Pugnani-Kreisler und „Hope told a flatterling tale“ von Farmer je ein Stück aus ihrem Additums-Programm. Zauberhafte Klänge ließ Andrea Anthofer auf der Harfe mit dem Stück „Cappuccino im Wald“ erklingen. Neu in der Solistenriege war Maximilian Tutsch. Der Fünftklässler brachte zwei Sätze aus einer Trompeten-Sonatine von J.E. de Wolf zu Gehör und erntete damit große Anerkennung. Eine Besonderheit war das -Medley-Duett mit Geige und Tenorsaxophon dargeboten von Helena Wels und Franziska Lehnert, das extra für die beiden Additums-Schülerinnen arrangiert worden ist und bei dessen Zusammenstellung die Schülerinnen intensiv mitgearbeitet hatten. Einen Großteil des sehr umfangreichen Konzertprogramms übernahmen die verschiedenen Chorformationen des EG: Der Chor 5/6 erhielt für „Shallow“ und „High Hopes“ großen Beifall, der Chor 9/10 überzeugte durch den gefühlvollen Vortrag von „Can you feel the love tonight“, das Vokalensemble Q11 bot mit „Blue Moon“ und „Let´s get loud“ gekonnt zwei stilistisch unterschiedliche Stücke dar. Traditionell gab es natürlich auch wieder einen Männer- und einen Frauenchor, der mit „Blue Suede Shoes“ und „Don´t stop me now“ das Publikum begeisterte und viel Beifall erhielt. Auch jüngere Jahrgangsstufen hatten in kleinen Ensembles weitere Stücke in zusätzlichen Proben einstudiert: Das Ensemble der 8. Klassen sang „A Million Dreams“, begleitet von Helena Wels, Luca Scagliola und Theresa Hummel an der Geige, das Ensemble der 9. Klassen sang „California Dreaming“. Vor den Schlussstücken der Chöre 7-11 stand noch die Schulband „Orange light“ mit den zwei anspruchsvollen Songs „Happy toghether“ und „Big Shot“ auf dem Programm. Unterstützt wurden die Band-Mädels von zwei Mathematik-Lehrern an der Trompete. Großen Beifall erntete auch die Lehrerband „The White Chalks“ mit ihren Konzertbeiträgen „Hold on“ und „Don´t gimme that“. Etwas wehmütig wurde die Stimmung, als Stefan Sehnke – Sänger der Lehrerband deutlich zum Ausdruck brachte, dass das bewährte Moderatorenteam Benedikt Lueger und Jeremias Heider nun schon ihr letztes Sommerkonzert moderiert haben. Er erinnerte an die Fünfklässler, die damals noch etwas schüchtern bei einem Weihnachtskonzert ihre ersten Erfahrungen auf der Konzertbühne des ACC machten und über die Jahre in diese Aufgabe hingewachsen sind.

Den Abschluss des Konzerts machte der Chor 7 – 11 mit „Pride“ und „Sing“, letzteres nochmals in bewährter Manier von der Lehrerband begleitet. Gerade die Kombination von Lehrerband und Chor zeigte wieder einmal das große Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Schulfamilie. Traditionell gab es zum Abschluss des Konzerts die Schulhymne „Let my light“, bei der auch viele der anwesenden Ehemaligen auf die Bühne kamen und das Schlussbild eindrucksvoll erweiterten.

Sommerkonzert19 31

 

 

  • Sommerkonzert19_01
  • Sommerkonzert19_02
  • Sommerkonzert19_03
  • Sommerkonzert19_03_1
  • Sommerkonzert19_04
  • Sommerkonzert19_05
  • Sommerkonzert19_06
  • Sommerkonzert19_07
  • Sommerkonzert19_08
  • Sommerkonzert19_09
  • Sommerkonzert19_10
  • Sommerkonzert19_11
  • Sommerkonzert19_12
  • Sommerkonzert19_13
  • Sommerkonzert19_14
  • Sommerkonzert19_15
  • Sommerkonzert19_16
  • Sommerkonzert19_17
  • Sommerkonzert19_18
  • Sommerkonzert19_19
  • Sommerkonzert19_20
  • Sommerkonzert19_21
  • Sommerkonzert19_22
  • Sommerkonzert19_23
  • Sommerkonzert19_24
  • Sommerkonzert19_26
  • Sommerkonzert19_27
  • Sommerkonzert19_28
  • Sommerkonzert19_29
  • Sommerkonzert19_30
  • Sommerkonzert19_31
  • Sommerkonzert19_32
  • Sommerkonzert19_33
  • Sommerkonzert19_34
  • Sommerkonzert19_35

Ein Video drehen - das kann doch nicht so schwer sein … Aber in lateinischer Sprache? Das wiederum ist eine sehr große Herausforderung, die ganz und gar nicht leicht zu meistern ist. Die wenigsten trauen sich das zu.

Noah Bauch, Klasse 9b, hat sich an diese anspruchsvolle Aufgabe gewagt. Mit seinem herausragenden Lateinvideo über Konstantin den Großen für den Bundeswettbewerb Fremdsprachen hat er den ersten Landespreis in der Kategorie SOLO gewonnen. Um diese außergewöhnliche Leistung entsprechend zu würdigen, wurde Noah nach Dachau in das Josef-Effner-Gymnasium zur Preisverleihung eingeladen. Die Ehrung nahm Herr Ministerialdirektor Herbert Püls, Amtschef am Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, vor. Dabei betonte er den besonderen Wert des Fremdsprachenunterrichts, der „immer auch Werteunterricht“ ist, der „interkulturelle Kompetenzen“ vermittelt (Pressemitteilung des Kultusministeriums Nr. 098 vom 04.07.2019).

Wer Latein lernt, taucht nicht nur tief in die Kultur Europas ein, sondern schlägt auch eine Brücke von der Vergangenheit in die Zukunft. Wie lebendig dabei diese alte Sprache ist, hat uns Noah auf sehr schöne Art gezeigt!

Gratulamur tibi, Noah!

NoahBauch2019001 NoahBauch2019003 NoahBauch2019004 NoahBauch2019005

NoahBauch2019002

  • Berlin2019001
  • Berlin2019002
  • Berlin2019003
  • Berlin2019004
  • Berlin2019005
  • Berlin2019006
  • Berlin2019007
  • Berlin2019008

 …wenn Menschen dahinterstecken aber schon! Die neunköpfige Theatergruppe der Oberstufe brachte in diesem Jahr das Stück „Das Haus der Treppen“ erfolgreich auf die Bühne. Am Tag der Aufführung ließ es sich Schulleiter OStD Bösl nicht nehmen, die Anwesenden zu begrüßen und einige Hintergrundinformationen zum Autor zu nennen.

Das Stück, basierend auf dem gleichnamigen Jugendbuch von William Sleator, handelt von fünf Jugendlichen, die allesamt ohne ihre Eltern aufwachsen und sich plötzlich in einem Raum voller Treppen mit einem sonderbaren Automaten befinden. Der lautstarke Oliver (Niklas Bauer, 10b), die redegewandte Lola (Julia Eikam, Q11) und die manipulative Blossom (Diana Seifert, Q12) streiten sich indes schnell um die Führung innerhalb der Gruppe.  Was sie und auch die anderen zwei Heranwachsenden (Franziska Lehnert und Thomas Neubauer, beide Q11) allerdings nicht wissen, ist, dass sie Teil eines Regierungsprogramms sind, mit dessen Hilfe Elitesoldaten ausgebildet und die Konditionierung an Menschen erforscht werden sollen.

Schließlich erkennen die Jugendlichen, dass die „launische Maschine“, ihnen ab und an Fleisch gibt, sobald sie ein bestimmtes Bewegungsmuster absolvieren bzw. sich gegenseitig das Leben schwer machen. Doch bis alle Beteiligten dies herausfinden, ist es für jeden einzelnen von ihnen ein harter Weg. So sollte sich dem Zuschauer indes immer wieder die unausgesprochene Frage stellen, wie weit man wohl selbst für ein bisschen Nahrung ginge.

„Emotionale Beteiligung können sich die Wissenschaftler nicht leisten“, denn sie (Felicitas Groth, 10b und Patricia Kölbl, Q12) stehen unter enormen Druck: Das Experiment muss gelingen, ansonsten werden sie von den staatlichen Kontrolleurinnen (Maritta Singer, 9a und Lisa Brandel, 10b) entlassen. Als es wirklich kritisch wird, weil die Jugendlichen kurz davor sind, sich gegenseitig für ein wenig mehr Lebensmittel umzubringen, entscheiden die Wissenschaftler das Experiment zu beenden.

StRin Elisa Romfeld kürzte und veränderte die Vorlage, an einigen Stellen mussten ergänzende Szenen verfasst werden. Die jungen Schauspieler änderten in Teilen ihre Texte selbst, wodurch letztendlich eine einmalige und äußerst gelungene Bühnenfassung des Jugendbuches entstand!

Die Vorstellung war sehr gut besucht und der Applaus langanhaltend, was die Darsteller und die neue Theaterlehrkraft ungemein erfreuten. Auf diesem Wege nochmals vielen herzlichen Dank, liebe Theatergruppe, für das nachgereichte T-Shirt!

StRin Elisa Romfeld

AQ0Z7370 F46T9117 F46T9129

F46T9142 F46T9149

 

 

Bereits beim Themenbereich Ernährung und Verdauung wurde klar, dass gesunde Zähne nicht nur ein optischer Aspekt sind, sondern dass gründliches Kauen auch Grundvoraussetzung für dauerhafte Gesundheit von Magen und Darm ist.

Am 4.7. hielt Frau Dr. May vor unseren 5. Klassen einen Vortrag zum Thema Zahngesundheit. In je 45 Minuten erfuhren die Schülerinnen und Schüler allerlei Wissenswertes zum den Themen Zahnaufbau, Zahnwechsel, Zahnpflege und Regulation von Fehlstellungen durch Zahnspangen.

Auernhammer

20190704 095354

Copyright © 2019 Erasmus-Gymnasium Amberg. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
               
Zum Seitenanfang