+++ Wir wünschen der ganzen Schulfamilie schöne und erholsame Ferien. Am 10.09.2019 sehen wir uns wieder .... +++ +++ Ferienöffnungszeiten von Sekretariat und Direktorat +++

Aktuelles

Schön wäre es schon, in einer Kommune zu leben, die sich zu 100% selbst mit sauberem Strom aus regenerativen Energiequellen versorgen kann. Die vielleicht sogar noch Strom an andere Kommunen verkaufen kann. Ist der Weg dahin wirklich so lang und steinig?
Mit diesem Thema beschäftigte sich die Q11 in Geographie. Um der Antwort näher zu kommen, besuchten wir das Energiespardorf, das der Bund Naturschutz BUND seit diesem Jahr in den Räumen der Stadtwerke Amberg unterhält.
Zunächst setzten wir uns mit dem Stromverbrauch von Haushaltsgeräten auseinander. Beziehungsweise strampelten wir auf einem Fahrrad samt Generator und erwärmten mit der erschwitzten Energie Wasser, betrieben einen Radio oder diverse Leuchtmittel. Das Einsparpotenzial einer LED-Lampe im Vergleich zu einer 60 Watt Glühbirne war auf diese Weise „leicht“ nachvollziehbar.
Danach bekam jeder von uns ein Häuschen in der Musterkommune. Einige wurden Immobilienhaie, Fabrikbesitzer oder zogen gar ins Pfarramt. Wichtig war die Erkenntnis, dass wir hier den realen Stromverbrauch einer Kommune von der Größe Kümmersbrucks simulierten. Sämtliche Verhaltensänderungen der „Einwohner“, wie etwa der Kauf energiesparender Haushaltsgeräte oder die Installation von Solarpanelen auf den Dächern, wurden sofort in der kommunalen Verbrauchsbilanz errechnet und per Beamer sichtbar gemacht.
Erstaunlich! In einer Idealkommune, in der jeder nur noch die sparsamsten Haushaltsgeräte verwendet, ließen sich 50% der Stromkosten der privaten Haushalte einsparen! Und mit Solarpanelen auf jedem zweiten Dach und nur einem einzigen großen Windrad wäre Kümmersbruck autark!
Dieser Vormittag bot einige Überraschungen. Die Energie war sicher nicht verschwendet!
Vielen Dank nochmal an die freiwilligen Helfer des BUND!

J. Eder


 


 

Vergangenen Freitag nutzte die Klettergruppe die lang ersehnte Wetterbesserung zu einem letzten Besuch der fränkischen Felsen im Schuljahr 2015/16.
Um zu sehen, ob das Training im ablaufenden Schuljahr Früchte getragen hat, suchten wir uns mit den Katzenlöchern nahe Königstein so richtig pumpige Touren aus: leicht überhängende Lochkletterei mit fast 30 Metern Wandhöhe stellte die Ausdauer aller auf eine echte Probe (wie das eine oder andere Bild zeigt). Doch wir meisterten (fast) alle Herausforderungen mit Erfolg! Ein starker, lustiger, langer Nachmittag ;-)

J. Eder

 

Einige ausgewählte Bilder vom Sommerkonzert am Dienstag, den 19. Juli 2016, im Pausenhof des EGs:

  • Sommerkonzert-2016
  • Sommerkonzert-2016_01
  • Sommerkonzert-2016_02
  • Sommerkonzert-2016_03
  • Sommerkonzert-2016_04
  • Sommerkonzert-2016_05
  • Sommerkonzert-2016_06
  • Sommerkonzert-2016_07
  • Sommerkonzert-2016_08
  • Sommerkonzert-2016_09
  • Sommerkonzert-2016_10
  • Sommerkonzert-2016_11
  • Sommerkonzert-2016_12
  • Sommerkonzert-2016_13
  • Sommerkonzert-2016_14
  • Sommerkonzert-2016_15
  • Sommerkonzert-2016_16
  • Sommerkonzert-2016_17
  • Sommerkonzert-2016_18
  • Sommerkonzert-2016_19
  • Sommerkonzert-2016_20
  • Sommerkonzert-2016_21
  • Sommerkonzert-2016_22
  • Sommerkonzert-2016_23
  • Sommerkonzert-2016_24
  • Sommerkonzert-2016_25
  • Sommerkonzert-2016_26
  • Sommerkonzert-2016_27
  • Sommerkonzert-2016_28
  • Sommerkonzert-2016_29
  • Sommerkonzert-2016_30
  • Sommerkonzert-2016_31
  • Sommerkonzert-2016_32

oder

10. Klassen auf Erkundungstour in Berlin

Am Mittwoch, dem 6.7. machten sich die zehnten Klassen unter der Leitung von StDin Druckseis-Haas, LAssin Druckseis, StD Eder und StR Rau auf in die Bundeshauptstadt Berlin. Noch vor dem Bezug des Hotels "Tiergarten" in Alt-Moabit wurden uns auf einer Stadtrundfahrt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gezeigt. Dabei durfte ein Zwischenstopp beim Holocaust-Mahnmal bzw. Brandenburger Tor natürlich nicht fehlen.

Am nächsten Tag lernten wir Berlin zuerst als Stadt der Museen, anschließend als Shopping-Paradies mit Ku'damm und Friedrichstraße kennen. Das Highlight unserer Reise folgte jedoch am Abend: Hier bot sich die vielleicht einmalige Gelegenheit, das Halbfinale einer Fußball-EM auf der Fanmeile vor dem Brandenburger Tor zu erleben. Der phänomenalen Stimmung tat selbst die 0:2-Niederlage der deutschen Nationalelf gegen Frankreich keinen Abbruch.

Ernster begann der Freitag. Bei unserem Besuch in der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen vermittelten Augenzeugen einen lebendigen und zugleich beklemmenden Eindruck von den Gräueln der SED-Diktatur in der ehemaligen DDR.

Dass auch Spitzenpolitiker sich ab und an unters Volk mischen, lernte kurz darauf eine Schülergruppe, als sie während ihrer Mittagspause in einem Schnellrestaurant im Hauptbahnhof auf Vizekanzler Sigmar Gabriel traf, der sich prompt für ein Foto zur Verfügung stellte.

Nachmittags stand eine Diskussionsrunde mit MdB Barbara Lanzinger im Paul-Löbe-Haus bzw. - als weiterer Höhepunkt - eine Führung durch das Kanzleramt auf dem Programm, bevor uns auf unterhaltsame Art im Plenarsaal des Bundestages die Aufgaben dieses Hohen Hauses vorgestellt wurden. Die grandiose Aussicht von Dachterrasse und Kuppel des Reichstagsgebäudes über das abendliche Berlin krönte den letzten Tag der Studienreise.

Voller neuer Eindrücke traten wir am Samstag nach einem Abstecher in den Schlosspark von Sanssouci den Heimweg an.

StR Rau

Berlin 2016 Berlin 2016 Berlin 2016

Berlin 2016
Berlin 2016 Berlin 2016

Copyright © 2019 Erasmus-Gymnasium Amberg. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
         
Zum Seitenanfang