Am Sonntag in der Früh um 5.00 Uhr brachen 48 Zehntklässler des EG mit Herrn Witt, Frau Uhle und Frau Fischer zu einer Busreise durch Deutschland, Belgien und Nordfrankreich auf. Daran schloss sich eine Fahrt mit der Fähre über den Ärmelkanal nach Dover an. Kein Wunder also, dass wir erst nach acht von den Gasteltern herzlich in Empfang genommen werden konnten.

Der darauffolgende Tag begann mit einem kleinen Test, der uns Schüler nach unseren Englischkenntnissen einstufen sollte. Dadurch wurden wir zusammen mit anderen Jugendlichen aus aller Welt je nach dem jeweiligen „Englisch-Niveau” in verschiedene Gruppen eingeteilt. Nach dem Unterricht und der Mittagspause, welche wir in Gruppen in der Stadt verbrachten, kamen wir für das sog. „Observation-Quiz“ im Stadtpark wieder zusammen.

Diese Zeit, die « offiziell » für die Erkundung der Stadt gedacht war, wurde aber auch von manchen für einen entspannenden Besuch eines schönen Cafés genutzt, wo man mit Hilfe des vor Ort angebotenen freien W-LANs Antworten und Informationen zu manchen Fragen wesentlich bequemer bekommen konnte als auf Schusters Rappen.

Mit dem Shuttlebus ging es anschließend zurück in die Familien und nach einer kleinen Pause und dem Abendessen wieder weiter zu einem „Drama-Workshop” mit Schauspieler Robert Rawles, wo wir in kleineren Gruppen eigene kurze Theaterstücke entwarfen und am Schluss vorführten. Dies war ein großer Spaß für den ganzen Jahrgang und seine Begleiter.

Am Dienstag war vormittags Unterricht, gefolgt von einer Mittagspause, die wir zur freien Verfügung hatten.

Letztlich ging es nach dem Nachmittagsunterricht zum Abendbrot zurück in die Familien, jedoch stand anschließend die Aktivität „Barn-Dance“ auf unserem Programm, was den Abend noch schön ausklingen hat lassen.

Am Mittwoch fuhren wir schon sehr früh mit unserem Bus nach London, wo uns erst eine Bootsfahrt auf der Themse und dann eine Stadtführung durch den Stadtteil Westminster erwartete. Danach hatten wir die Möglichkeit uns einige Stunden in kleinen Gruppen in der Stadt aufzuhalten, Fotos machen und shoppen zu gehen.

Am Donnerstag erwartete uns vor dem Unterricht noch der Jahrgangsstufentest in Englisch, den wir auf Grund einer Verfügung des Kultusministeriums zur exakt gleichen Zeit wie in Deutschland durchführen mussten...

Doch war dies schnell wieder vergessen, als es mittags mit dem Bus nach Canterbury ging, wo wir abermals nach einer kleinen Stadtführung wieder viel Freizeit zur freien Verfügung hatten. Schließlich fuhren wir wieder zurück und machten uns in den Familien für den Besuch der KSE-Schuldisko fertig.

Freitag, unser letzter Tag in England, begann wieder mit Schule, doch durften wir uns für die Gestaltung des Nachmittagsprogramm für diverse angebotene Aktivitäten, wie beispielsweise einen Strandspaziergang, Cricket, Brettspiele, Arts&Crafts, Just Dance, Football oder Yoga und Volleyball am Strand eintragen.

Nach unserem letzten Abendessen bei den Gasteltern ging es noch zum „Karaoke-Abend“, welcher die Stimmung am Ende unserer Reise noch schön hob. Wieder bei den Gastfamilien zurück, hieß es dann kofferpacken, am Samstag morgen Abschied nehmen, und dann traten wir gegen 06:00 Uhr die Heimreise an. Nach einigen Stunden erreichten wir dann spät abends endlich Amberg, wo die Eltern bereits auf uns warteten.

Alles in allem kann man sagen, dass es eine unvergessliche Zeit war, dass wir viele schöne Erfahrungen sammeln konnten und dankbar sind, dort einiges Neues über die Schule sowie die britische Kultur und noch einiges mehr gelernt zu haben.

Jana Jüntgen, 10b

Broadstairs2018 01 Broadstairs2018 01

Broadstairs2018 01 Broadstairs2018 01