„Non scholae, sed vitae discimus“, sprach dereinst ein wichtiger alter Mann, und ein weiterer rief aus: „Überall regt sich Bildung und Streben!“ Der erste war Seneca, der zweite Goethe; und beide wären keine wichtigen alten Männer, hätten sie nicht öfter kluge und wahre Dinge gesagt, denen noch Jahrhunderte nach dem Ableben ihrer Schöpfer Gültigkeit innewohnt. Zu einer akuten Aufwallung jener Bildung und jenes Strebens kam es nämlich erst jetzt wieder an unserer Schule – am Freitag, den 16. Januar beim internen Jugend-debattiert-Entscheid.

In insgesamt vier Debatten wurden insgesamt vier Schulsieger bestimmt. Zunächst zwei in der  Sekundarstufe I (also achte und neunte Klassen), in der hoher Konkurrenzdruck herrschte: Aus acht Bewerbern konnten sich Hanna Schöpf (9b) und Julian Riß (9c) durchsetzen. In der Sekundarstufe II  gab es nur eine Debatte, da der Wettbewerb mit vier Teilnehmern doch deutlich übersichtlicher war: Hier erlangte Julian Prechtl (Q11) ob seiner herausragenden rhetorischen Fähigkeiten und messerscharfer Argumentation knapp die besondere Gunst der Jury, vor Christian Hausmann (Q12), der durch besonders ausgereifte Sachkenntnis dank eingehender Vorbereitung bestach. Als enthusiastisches Publikum fungierten  die neunten Klassen. In den Siegerehrungen durften alle Teilnehmer und Sieger dann ihre verdienten Urkunden entgegennehmen und wohlwollenden Reden der betreuenden Lehrkräfte Frau Druckseis und Frau Biehler lauschen.

Um zum anfänglichen Bild vom Lernen fürs Leben zurückzukehren: allen Jugend-debattiert-Absolventen ist wohl eines gemeinsam, und zwar ein Vorteil. Dieser Vorteil wird genau dann relevant, wenn es darum geht, zu argumentieren und - vor allem - zu überzeugen. Väter von der Notwendigkeit eines neuen iPhones, Mütter von dem Besuch einer Party bis vier Uhr nachts trotz Schule am nächsten Tag, Schuldirektoren von der eigenen Unschuld, spätere Firmenchefs von der eigenen Überlegenheit…wer durch die Feuerprobe der Jungend-debattiert-Debatte gegangen ist, wird sich nicht leicht mit abgeschmackten Totschlagphrasen abspeisen lassen. Er wird diskutieren, bis die Worte Funken sprühen. Und somit haben unsere Schulsieger wesentlich mehr errungen als den Schulsieg: sie haben fürs Leben gelernt. Mögen sie ihre Erfahrungen nutzen.

Anna Weber, Q11