Man könnte meinen, dies sei ein seltsames Motto für einen Abend in einer Notunterkunft für Flüchtlinge. Aber weit gefehlt!
Und man könnte meinen, dass es doch beinahe unmöglich sein muss, mit einer bunt zusammengewürfelten Kindergruppe aus dem Irak, Syrien und Eritrea (das letzte Land allein kennt elf verschiedene Sprachen) ein deutsches Lied zu singen. Wieder falsch!
Vergangenen Montag organisierte unser Arbeitskreis `EG Hilft´ einen Nikolausabend für die Kinder der Flüchtlingsunterkunft in der Adalbert-Stifter-Straße. Und damit der Nikolaus auch kam, mussten alle zuerst einmal zumindest den Refrain von `Lasst und froh...´ singen. Laut, so dass er es hören konnte.
Und laut wurde es, als unser Nikolaus (manche erkannten in ihm einen aus Sulzbach stammenden Wirtschafts- und Sportlehrer) in die große Gruppe eintrat, die sich singend hinter Plätzchen, Lebkuchen und Kinderpunsch versammelt hatte. Für alle Kinder gab es dann ein Nikolaussäckchen samt Kuscheltier. Da wurden viele Augen sehr, sehr groß. Und als der Nikolaus dann auch noch seine Gitarre zückte und sogar zum Spielen bereits war (Nikolaus am Berg, schau um), gab es kein Halten mehr.
Ein wunderbarer Abend, der nicht nur den Kindern Spaß machte, wie die Bilder zeigen.