Am 16.11.2016 traf sich eine kleine Gruppe müder, aber dennoch interessierter Schüler um 7 Uhr morgens am Amberger Bahnhof. Denn das P-Seminar Latein hatte ca. ein halbes Jahr lang eine Exkursion in die älteste Stadt Deutschlands organisiert. Nun war es endlich an der Zeit diese durchzuführen. Nach einer sehr langen und anstrengenden Fahrt nach Trier, bezogen wir schließlich im Kolpinghaus Warsberger Hof Quartier. Der erste Abend stand uns zur freien Verfügung und er wurde mit Shopping, Essen und Kino verbracht. Am nächsten Morgen starteten wir nach einem ausgiebigen Frühstück in den mit Sehenswürdgkeiten vollgepackten Tag. Wir besichtigten zuerst die Residenzanlage neben der Konstantinbasilika und besuchten anschließend das Rheinische Landesmuseum, wo wir viel über die Römische Geschichte und die an der Mosel gelegene Region erfuhren. Der Trierer Dom war die letzte Station vor der Mittagspause. Danach ging es weiter mit der Besichtigung der Kaiserthermen und des Amphitheaters. Um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen entschieden wir, gemeinsam mit Herrn Rau und Frau Grünauer beim Italiener zu Abend zu essen. Nachdem wir einige lustige Stunden beim Essen verbrachten, konnten wir wieder in Gruppen unsere Freizeit genießen. Auch der letzte Tag war vollkommen den antiken Denkmälern gewidmet. Wir schauten uns zuerst das wohl bekannteste Bauwerk Triers an: die Porta Nigra. Danach ließen wir uns nicht vom Regen unterkriegen, sondern machten uns gleich auf den Weg zur Palastaula und den Thermen am Viehmarkt. Nach einer turbulenten Rückfahrt kamen wir mit vielen neuen, interessanten Eindrücken etwa gegen Mitternacht wieder in Amberg an.

 

Ailis & Aurelia Koch, Q12