Vorlesewettbewerb19Still war es zuweilen – mucksmäuschenstill! Wenn es den Vortragenden gelang, ihren Text besonders lebendig darzubieten, dann konnte man die Spannung und die Konzentration im Publikum am niedrigen Geräuschpegel geradezu abhören. So geschehen beim Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs, der am Dienstag, dem 10. Dezember 2019 über die Bühne ging.

Auch dieses Jahr wurde dieser Klassiker unter den Schulwettbewerben im großen Stil veranstaltet. Die sechs Vorleser präsentierten ihr Können in der Aula und mussten eine fünfköpfige Jury überzeugen. In dieser saßen die Vorjahressiegerin Lisa-Marie Konrad (7a), die Leiterin der Schulbibliothek Frau Biehler sowie die Deutschlehrer Frau Schön, Frau Häusler und Herr Häusler. Vor allem aber hatten die Akteure vor einem großen und kritischen Publikum zu bestehen: alle Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen saßen als interessierte und aufmerksame Zuhörer in der Aula, feuerten die Vertreter ihrer Klasse an und hofften auf deren Erfolg.

In zwei Runden wetteiferten die Kandidaten um den Titel bester Leser, beste Leserin der 6. Klassen am EG.

Katharina Porst, Lukas Rösner (6a), Nami Sturcz, Linda Schlierf (6b) sowie Marie Hauser und Lina Weigert (6c) ließen fantastische, spannende oder lustige Szenen und Geschichten durch ihren sehr gekonnten Vortrag lebendig werden. Die Entscheidung fiel der Jury äußerst schwer. Am Ende setzte sich Nami Sturcz durch, der es hervorragend gelungen war, die Zuhörer und die Jurymitglieder mit ihrem Vortrag in den Bann zu ziehen. Über den zweiten Platz durfte sich Lukas Rösner freuen.

Die Vorleser wurden für ihr Engagement abschließend mit Urkunden und Buchpreisen belohnt. Für Nami Sturcz geht die Lesereise nun weiter: Sie wird beim Stadtentscheid gegen andere Talente aus den Amberger Schulen antreten. Hoffentlich wird es dann auch wieder mucksmäuschenstill im Publikum. Wir drücken die Daumen!

Florian Häusler