+++ Einladung zum Vortrag „Lass uns drüber reden …“ (Elternbeirat) +++

Von links : OStR Stefan Sehnke, StRefin Katharina Hupe, StR Daniel Reuter

 

Der Startschuss zum 34. Planspiel Börse der Sparkasse Amberg-Sulzbach fiel diesmal bei uns am Erasmus Gymnasium.

„Nullzinspolitik, Strafzins, Negativzins, Zinsarmut diese Schlagworte kennen wir alle. Als Alternative wird der Aktienmarkt zunehmend in ein freundlicheres Licht gerückt. Geld an der Börse anzulegen wird immer mehr zu einem Thema“, so Kathrin Schmidt von der Marketingabteilung. Um unseren Schülern frühzeitig einen realistischen Einblick in dieses, auch risikoreiche, Geschäft zu ermöglichen, nehmen die 10. Klassen am Planspiel teil. In Wirtschaft und Recht beschäftigen sich die Schüler parallel mit dem Thema "Markt" - und damit auch mit dem Wertpapiermarkt.

Das Planspiel Börse ist ein zehnwöchiger Online-Wettbewerb, bei dem Schüler mit fiktivem Kapital an der Börse handeln und Strategien testen. Es gewinnen die Teams, die durch den Kauf und Verkauf von konventionellen und nachhaltigen Aktien den größten Wertzuwachs in ihrem virtuellen Depot erzielen. Im Schülerspiel startet jedes Team mit 50.000 Euro. Soziales Engagement und ökologisches Handeln werden auch mit einbezogen. Nachhaltige Anlagestrategien stehen mit einer eigenen Bewertungskategorie im Fokus.

Insgesamt konkurrieren unsere Schüler im Landkreis Amberg-Sulzbach und der Stadt Amberg mit 200 anderen Schülern aus elf Schulen.

Das P-Seminar Wirtschaft lud am Donnerstagabend, den 21. Januar 2016, erneut zur Hauptversammlung. Die Schülerinnen und Schüler hatten fast ein Jahr lang ein eigenes „JUNIOR“-Unternehmen geführt, das kreative Werbegeschenke vertrieb. Zur Abschlusssitzung, in der unter anderem der Geschäftsbericht vorgestellt wurde, waren sämtliche Anteilseigner geladen.

Zwei Aufträge bescherten der Schülerfirma einen Umsatz von stolzen 1.600 Euro. Dadurch war es möglich, allen Aktionären den vollen Ursprungswert von 10 Euro pro Anteilsschein rückzuzahlen. Insgesamt konnte also die berühmte „schwarze Null“ bilanziert werden. Dies sei bei weitem nicht selbstverständlich, so Frau Schulz von der Hypovereinsbank, die das junge Unternehmen mit einem Auftrag unterstützt hatte. Die allermeisten Start-Ups würden nämlich in den ersten Jahren rote Zahlen schreiben.

Doch das P-Seminar habe vor allem gleichermaßen nicht in Geld messbaren Gewinn mit sich gebracht, so die einstimmige Meinung der Schüler: man habe in dessen Verlauf zahlreiche Erfahrungen gesammelt und gleichfalls sprichwörtlich aus Fehlern gelernt. Das aus dem Seminar erlangte Wissen könne insbesondere im späteren Berufsleben in der Praxis vorteilhaft angewendet werden.

„Eine gute Idee ist die Basis für ein gutes Geschäft“, vor allem das habe man im vergangenen Jahr gelernt, resümierte die Schülerfirma abschließend.

Am Donnerstag den 07.01.2016 gingen die 9.Klassen zum Abschluss des Bewerbungstrainings in das Berufsinformationszentrum BIZ Amberg. Dort erhielten die Gymnasiasten Informationen zum bayerischen Bildungssystem und den Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in Bayern. Es wurde klar, dass nach dem Prinzip der Durchlässigkeit der Weg zum Studium vielseitig sein kann. Etwa die Hälfte der Schüler gelangen über den zweiten Bildungsweg zum Abitur. Deshalb ist das Bewerbungstraining auch für die Neuntklässler von großer Bedeutung. Nach den Vorträgen durften die Schüler an den Computern des BIZ eigenständig recherchieren und sich so über „ihre“ Ausbildungsberufe und Studiengänge informieren. Dabei beantworteten die Experten des Informationszentrums die auftretenden Fragen der Gymnasiasten. Einige Schüler nutzten die Recherche, um sich einen geeigneten Praktikumsplatz für die Praktikumswoche im Juli zu suchen. Somit sind die Schüler für ihre Praktikumsbewerbung bestens vorbereitet.

Sonja Meingast

Alle Jahre wieder... haben die 9. Klässler ein Bewerbungstraining für ihr anstehendes Betriebspraktikum im Juli. In diesem Jahr führte der Finanzexperte Hr. Thomas Retzer der VR-Bank Amberg ein spannendes und aufschlussreiches Bewerbungsgespräch mit den Gymnasiasten durch. Auf typische Fragen und Aufgaben beim Einstellungsgespräch wie: „Stellen Sie sich doch einmal kurz vor!“, „Was sind denn ihre Schwächen?“, „Erzählen Sie uns doch mal etwas über die aktuellen politischen Geschehnisse.“ hatte Herr Retzer einige Tipps für die Schüler, um beim Bewerbungsgespräch zu punkten. Der erste Schritt zum erfolgreichen Betriebspraktikum wurde gemeistert. Der nächste ist der Besuch des Berufsinformationszentrums Amberg im Januar.

Sonja Meingast

Unter diesem Motto kam am Donnerstag, 15.10.2015 Frau Andrea Bayer von der Stiftung „Deutschland im Plus“ ans Erasmus-Gymnasium. Die 9.Klässler planten in dem Expertengespräch ihr  eigenes Budget und überlegten, ob sie ihr Geld  im Blick haben. Dabei wurden typische Kostenfallen, wie Spontankäufe, Handykosten, …  analysiert. Die Schüler wurden auf typische Tricks, wie beispielsweise Phishing-Mails oder „Handy-Abzocke“ aufmerksam gemacht und erfuhren, was sie im Ernstfall unternehmen können. Zudem wurde der Weg von der Verschuldung zur Privatinsolvenz an einfachen Beispielen besprochen und analysiert.

Schließlich bleibt zu hoffen, dass die Gymnasiasten niemals in diese Schuldenspirale rutschen.

StRin Sonja Meingast

Copyright © 2017 Erasmus-Gymnasium Amberg. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
         
Zum Seitenanfang