+++ Wir wünschen der ganzen Schulfamilie schöne und erholsame Ferien. Am Dienstag, 12.09.2017 gehts dann wieder los ......+++

Englisch

Hinten von links: StRin Ulrike Loos, OStRin Sandra Häusler, OStRin Annete Melzer, OStR Markus Spörer, Lassin Karin Bender, StR Wolfgang Rau, StD Jürgen Eder, OStD Peter Seidl

Vorne von links: StDin Andrea Druckseis-Haas, StD Elfriede Dietelmeier, StRin Bernadette Spörer, StR Simon Gräß, OStR Michael Kohl, StRef Alexander Gillich, OStD Karl Bösl

Bereits am Ende des letzten Schuljahrs nahmen Helen Jäckel, Alexandra Meißner und Veronika Schottenheim (Q12) an der Prüfung zum CAE (Cambridge Certificate of Advanced English) teil. Sie alle bestanden erfolgreich und durften nun ihre Urkunden in Empfang nehmen. Wir gratulieren zu dieser hervorragenden Leistung!

Sandra Häusler

Sechs Schüler des Erasmus-Gymnasiums büffelten im März nicht nur für das Abitur, sie absolvierten auch noch das „Cambridge Certificate in Advanced English“ – mit großem Erfolg!

CAE2016

Das „Cambridge Certificate in Advanced English“ (kurz: CAE) ist ein international anerkanntes Sprachdiplom der Universität von Cambridge und attestiert die Fähigkeit, kompetent und fließend auf Englisch kommunizieren zu können. Es öffnet die Pforten für alle Hochschulen in Großbritannien und eine ständig wachsende Zahl in den USA. Mit C1 Niveau des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens ist eine erfolgreiche Teilnahme an englischsprachigen Kursen und Seminaren gewährleistet. Darüber hinaus bildet der Nachweis über ein hervorragendes Sprachniveau bei Bewerbungen eine aussagekräftige Zusatzqualifikation.

Da die Anforderungen sehr hoch sind, unterziehen sich in der Regel nur gute und sehr gute Schüler in der Endphase der gymnasialen Oberstufe dieser Prüfung. Sie dauert knapp fünf Stunden und besteht aus vier Teilen: Leseverständnis und Sprachgebrauch, Schreiben, Hörverständnis und einer mündlichen Prüfung.

Das Erasmus – Gymnasium war in diesem Jahr das erste Mal Prüfungsschule für das CAE, das ortsansässige Test Centre Amberg nahm dort für insgesamt 20 Schüler und Studenten aus Franken und der Oberpfalz die Prüfung ab.

Da alle schriftlichen Prüfungen an der Universität von Cambridge korrigiert und bewertet werden, mussten die Teilnehmer bis Juni auf ihre Ergebnisse warten. Unsere Schüler schnitten erfreulicherweise hervorragend ab: Antonia-Sophie Grahmann, Jonas Keck, Eleonora Kretz und Julian Prechtl erreichten das angestrebte Prädikat C1, Yannic Lederer und Anna Weber wurden sogar Kenntnisse auf dem seltenen Niveau C2 bestätigt, dem höchsten und nur von Muttersprachlern übertroffenen Niveau.

Wir gratulieren!

Sandra Häusler

Dr. Markus Hünemörder gives a talk to students of Erasmus-Gymnasium

What do potential Republican presidential candidate Donald Trump and the yellow Simpson family have in common? – Apart from being widely known for funny entertainment on TV, both played an important role in Dr. Markus Hünemörder’s talk on October 23, bringing closer various aspects of the topic of immigration to Erasmus-Gymnasium’s senior classes.

Entitled “Immigration and the United States – Of Melting Pots and Border Fences”, Dr. Hünemörder’s talk dealt with the history of immigration to the United States as well as with today’s situation, not leaving out the grave difficulties caused by illegal immigration. Dr. Hünemörder, who is a lecturer at Ludwig-Maximilians-University in Munich and teaching – amongst other topics – American Cultural History, presented for example the different ethnical groups who came to America in the course of time, constantly shaping and altering its society. He pointed out that while discrimination has always accompanied the process of immigration, Donald Trump’s statements on immigrants are “about as racist as you can get”. However there’s a funny side to them in so far as Trump’s very own wife is from Slovenia.

Another surprising fact to us was that white Europeans, more precisely the Irish, were the first big minority to be discriminated against, and that also Germans weren’t spared from xenophobia (an interesting detail to keep in mind when confronted with Germans agitating against refugees fleeing from war and terror these days).

Naturally, Dr. Hünemörder also came to talk about the myth of the “melting pot”, an image for a diversified society which he didn’t consider to be too appropriate. There are other metaphors, however, such as the stew, the salad bowl or the pizza, which are more suitable to illustrate the process of uniting various ethnical groups within one society. On a pizza, as we all know, the ingredients (symbolizing the numerous groups) stay visible, thus keep their identity, but are held together by the cheese – the cheese of democracy. A plausible idea, as one must admit!

Due to Dr. Hünemörder’s talent for presenting his topic in a very entertaining, intelligible way, neither of us had problems to follow his train of thought, even though it was presented to us in English. Not once over the one and a half hours, his talk threatened to bore us – impossible with a competent lecturer and a load of Simpsons videos!

Anna Weber, Q12

Copyright © 2017 Erasmus-Gymnasium Amberg. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
         
Zum Seitenanfang