+++ Am 02.05. findet ab 17.30 Uhr unser 2. Allgemeiner Elternsprechtag statt +++

Aktuelles

Die Gräueltaten der Nationalsozialisten nicht in Vergessenheit geraten lassen- zu diesem Zwecke besuchten die 9. Klassen am vergangenen Donnerstag im Rahmen des Geschichtsunterrichts das ehemalige Konzentrationslager in Dachau. Dort wurde den Schüler anhand einer Ausstellung, eines Films und einer Führung auf bedrückende Weise vermittelt, was es bedeutete, in einem KZ Häftling zu sein. Nach diesem sicherlich alle sehr nachdenklich stimmenden Tag, war man sich einig- so etwas darf sich nie wieder irgendwo auf der Welt wiederholen.

Text & Bilder: Benedikt Lueger

  • dachau_001
  • dachau_002
  • dachau_003
  • dachau_004
  • dachau_005
  • dachau_006
  • dachau_007
  • dachau_009
  • dachau_010
  • dachau_011
  • dachau_012
  • dachau_013

 

Bilder: Benedikt Lueger

  • theater_001
  • theater_002
  • theater_003
  • theater_004
  • theater_005
  • theater_006
  • theater_007
  • theater_008
  • theater_009
  • theater_010
  • theater_011
  • theater_012
  • theater_013
  • theater_014
  • theater_015
  • theater_016
  • theater_017

  • Skikurs17_8_1
  • Skikurs17_8_2
  • Skikurs17_8_3
  • Skikurs17_8_4
  • Skikurs17_8_5
  • Skikurs17_8_6
  • Skikurs17_8_7

Kurz vor dem Zwischenzeugnis folgten die Schulsanitäter einer Einladung von Herrn Dr. med. Heider- einem Vater unserer Aktiven - und waren zu Gast im Klinikum Amberg.

In der neurologischen Abteilung des Klinikums erwartete uns bei allerlei Getränken ein anschaulicher und kurzweiliger Vortrag zu den Krankheiten "Epilepsie" und "Schlaganfall". Uns wurde erklärt , an welchen Symptomen diese neurologischen Notfälle zu erkennen sind und außerdem, worauf die Ärzte bei der Erstversorgung, die ja im Ernstfall von uns geleistet wird, Wert legen. 

Im Anschluss wurde von einem Freiwilligen aus unseren Reihen von sehr geübten Händen ein EEG (Elektroencephalogramm) geschrieben.

Wir bedanken uns alle ganz herzlich für den informativen Vortrag bei Herrn Dr. Heider und seinem Team.

 --> Presseberichte der Amberger Zeitung und des Wochenblatts


 

 

Die Erfolgsautorin Isabel Abedi zu Gast am EG

Montag, 6. Februar, 11:35 Uhr – der Mediensaal des Erasmus-Gymnasiums füllt sich mit lärmenden Acht- und Neuntklässlern, für die nun eine 90-minütige Autorenlesung abgehalten werden soll. Wohin man auch blickt, man sieht überall leuchtende Smartphone-Displays – bis die Jugendbuchautorin Isabell Abedi zusammen mit dem Schulleiter Herrn OStD Seidl erscheint. Auf Einladung von Herrn OStR F. Häusler und in Kooperation mit der Buchhandlung Volkert ist die bekannte Schriftstellerin ans EG gekommen, um aus ihrem aktuellen Werk „Die längste Nacht“ vorzutragen. Nach einer kurzen Vorstellung durch den Schulleiter startet die Lesung. Zunächst erklärt Abedi ein paar Dinge zu ihrem Buch, z. B. dass die Geschichte in Italien spielt und die Schauplätze real sind, was den Text noch anschaulicher und spannender macht. Außerdem -  so erzählt sie weiter - verarbeitet sie häufig eigene Erfahrungen in ihren Büchern, da sie am besten schreiben kann, wenn sie z.B.  die Orte schon mit eigenen Augen gesehen und dort auch etwas erlebt hat.

„Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.“ Mit diesem Zitat von Friedrich Nietzsche beginnt Isabell Abedis ihren ersten „Trailer“. So nennt sie die kurzen, spannungserzeugenden Ausschnitte aus ihrem Buch, die sie nacheinander und unverbunden vorträgt. In dem Buch geht es um die junge Vita, die nach ihrem Abitur mit ihren Freunden eine Fahrt quer durch Europa antritt und – vermeintlich - durch Zufall auf das kleine Dorf Viagello in Italien stößt. Dort trifft sie einen geheimnisvollen Seiltänzer, der - genauso wie seine Familie -  für Vita etwas Besonderes an sich hat. Noch ahnt sie nicht, dass er sie auf eine Reise tief in ihre Erinnerungen führen wird, an deren Ende etwas steht, was einst in Viagello geschah – in jener längsten Nacht….

Circa dreißig Minuten lang lauschen alle Anwesenden gebannt dem Vortrag der Autorin und als sie den letzten „Trailer“ beendet hat, brandet großer Beifall auf. Im Anschluss an die Lesung gewährt Isabel Abedi einen Einblick in ihre Arbeitsweise und zeigt zahlreiche Fotos von Orten, die im Roman vorkommen, von ihrem Arbeitszimmer, von ihren Hilfsmitteln, die sie beim Schreiben verwendet etc. Danach beantwortet sie eifrig die zahlreichen Fragen von Schülern, die ihre Lesung mehr als gelungen finden, und gibt Autogramme.

Fazit: Es ist also sehr wohl möglich, eine Autorenlesung für Jugendliche abzuhalten!

Carolin Hetterle, 9b

                                                                                                                                                                                                                                                          Bild: Benedikt Lueger

 
Copyright © 2017 Erasmus-Gymnasium Amberg. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
         
Zum Seitenanfang