+++ Einladung zum Infoabend „Cybermobbing“ am Dienstag, 25. Juli 2017, um 19.00 Uhr in der Aula +++

Aktuelles

oder auch: Schulentschied Jugend debattiert 2017

Während sich am Freitag, 20. Januar, ein Großteil der Schule beim Winterwandertag vergnügte, mussten einige Schüler erst einmal intensive 24 Minuten zum Sporteln antreten. Zumindest thematisch. Denn die Streitfrage beim zugleich stattfindenden Schulentscheid Jugend debattiert 2017 lautete in Sekundarstufe I (9. Klassen) „Soll jeder Schultag mit einer Stunde Fitness beginnen?“.

Mit vollem Elan kämpften sich die acht Debattanten durch zwei Vorrunden: Eröffnungsrede (2 min), 12 Minuten freie Aussprache und ein je einminütiges Schlussplädoyer. Über die Hürden der geistigen Aschebahn schafften es Louisa Brandt (9a), Andreas Erven (9b), Benedikt Lueger (9b) sowie Manuel Pfitzner (9a) weiter ins Finale.

Ebenfalls acht Schüler lieferten sich in Sekundarstufe II (10.-11. Jahrgangsstufen) in Debatten zur Einführung einer Klarnamenspflicht für soziale Medien ein Ping-Pong-Spiel über das Für und Wider einer solchen Maßnahme. Auf den vordersten Plätzen und damit ebenfalls im Schulfinale landeten Paul Parussel, Maresa Platzer, Lennart Pyrkocz und Natalie Reindl (alle Q11).

In den Endrunden befassten sich die Finalisten mit den Themen „Sollen an unserer Schule Schultiere gehalten werden?“ (Sek I) bzw. „Soll an allgemeinbildenden Schulen die handwerkliche Ausbildung gestärkt werden?“ (Sek II). Trotz zwei Vorrunden, die jeder bereits hinter sich hatte, zeigten die Teilnehmer hier starke Ausdauer – dies ist insofern hervorzuheben angesichts des Umstands, dass einige sogar in der Zwischenzeit einfach mal so auf die Schnelle eine Erdkunde-Klausur geschrieben hatten. Das allgemein hohe Niveau machte es der Jury wie so oft schwer, eindeutige Sieger zu benennen – insbesondere, da bei Jugend debattiert eben auch die Tagesform, die Situation und eine gute Portion Glück erheblich die Leistung beeinflussen und das Abschneiden des Debattanten entsprechend in die eine oder die andere Richtung kippen kann. Die Goldmedaille in Sekundarstufe I holte sich Benedikt Lueger (Klasse 9b), silber Andreas Erven (9b). In Sekundarstufe II errang Paul Parussel (Q11) den Platz auf dem Siegertreppchen, dicht gefolgt von Natalie Reindl (ebenfalls Q11). Die vier Schüler werden das Erasmus-Gymnasium im Februar beim Regionalentscheid Oberpfalz-Nord/Mittelfranken-Ost am HCA Sulzbach-Rosenberg vertreten.

In den anschließenden Siegerehrungen erhielten dann alle Teilnehmer – ebenso wie die Juroren – ihre verdienten Medaillen…Pardon…Urkunden durch Herrn Bösl überreicht.

Egal, ob sie weitergekommen sind oder nicht – eines haben sie bewiesen: Sportsgeist. Respekt vor der Person, aber auch der Position der anderen Seite – das, was unter dem Kriterium der „Gesprächsfähigkeit“ bewertet wird.

Julian Prechtl, Ehemaliger und Jurymitglied

 

Bilder: Jeremias Heider & Benedikt Lueger

Am Montag, 09.01.17, hat Förster Werner Lang vom staatlichen Forstamt Amberg die Klassen 6a und 6b im Kunstunterricht besucht und einen interessanten Vortrag rund um das Thema „Wald und Nachhaltigkeit“ gehalten.

Dazu brachte er viel ansprechendes Informationsmaterial wie Poster, Broschüren und Spiele mit und beantwortete geduldig und anschaulich sämtliche Fragen der Schüler, welche ihrerseits viele Erfahrungsberichte aus dem Wald beisteuerten.

Mit all diesem Wissen und Anregungen ausgestattet, können sich die beiden Klassen nun daran machen, ein kreatives Kurzvideo für den Wettbewerb des  DFV (Deutscher Forstverein) und der Forstverwaltung Regensburg "Nachhaltigkeit in der Forstwirtschaft" zu gestalten.

Für die Fachschaft Kunst

Susanna Rosemann und Dr. Schweighart-Wiesner

Nach einem erfolgreich organisierten und durchgeführten Benefizkonzert in Ebermannsdorf konnte das P-Seminar Musik vom Erasmus-Gymnasium nun endlich die Spende an den Historischen Verein Ebermannsdorf übergeben. Über die Spendensumme in Höhe von 2651,01 € freuen sich Schülerinnen und Schüler wie Vereinsmitglieder gemeinsam. Der Betrag soll für die Renovierung der Altarbilder der Johanneskirche in Ebermannsdorf verwendet werden. Dazu haben die Schüler über ein halbes Jahr das Konzert geplant, verschiedene Musikgruppen eingeladen und einen unvergesslichen Konzertabend für die Besucher im DomCom in Ebermannsdorf gestaltet. Der beeindruckende Spendenbetrag resultiert neben der hohen Spendenbereitschaft der Konzertbesucher auch aus der überragenden Leistung der Schüler, die ein überwältigendes Büffet zur Verpflegung der Konzertgäste vorbereitet hatten.  Schulleiter Peter Seidl begrüßte alle Anwesenden, zeigte sich sehr erfreut über die ausgesprochen gute Leistung seiner Schülerinnen und Schüler und stellte die Bedeutung der Seminare in der Oberstufe in den Vordergrund. Die Vertreter des Historischen Vereins, Ortsheimatpflegerin Christine Schormüller sowie 1. Bürgermeister und Vorsitzender Josef Gilch, bedankten sich sehr herzlich bei den Schülern und ihrer Lehrerin Christine Uhle für dieses große Engagement und die hohe Spendensumme. Das Konzert sei tagelang das Gesprächsthema im Ort gewesen, so Christine Schormüller. „Ihr habt wirklich alle sehr beeindruckt, vielen Dank!“ In seinen Dankesworten lobte Josef Gilch auch die positive Zusammenarbeit zwischen Stadt und Land.

 

Amberg. Das festliche Konzert im ACC kurz vor Weihnachten stellte auch heuer wieder „einen Höhepunkt im Jahreslauf des EG“ dar, wie es Schulleiter Peter Seidl in seiner Eröffnungsansprache formulierte. Wie sehr die gesamte Schule aktiv an diesem Ereignis beteiligt ist zeigt schon die Zahl von ca. 150 Mitwirkenden, was etwa einem Drittel der gesamten Schülerschaft entspricht.

Auch in diesem Jahr ist es den Musiklehrkräften Katharina Scharnagl, Richard Hubert und Christine Uhle gelungen, ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Programm auf die Beine zu stellen, das ganz auf die Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler abgestimmt war.

Im Rampenlicht standen Solisten wie Theresa Hummel (9b), die mit einem Solo für Bratsche von Mozart überzeugte. Ein überzeugendes Debüt als Solist feierte auch Konstantin Rampf (9b) mit dem Geigensolo „Concertino“ von F. Küchler. In die Solistenriege reihte sich  auch Sebastian Stoiber ein, der am Cello ein Concertino von Breval eindrucksvoll vortrug.

Eine Besonderheit des EG ist der Erasmuschor, der sich unter der Leitung von Christine Uhle zu einer festen Institution entwickelt hat. Er vereint Eltern, aktive und pensionierte Lehrer und ehemalige Schüler. Sie alle eint die Begeisterung für das Singen. In diesem Jahr brillierte der Erasmuschor mit einem ironischen Weihnachtslied, das vom Schulleiter persönlich komponiert worden ist.

Ein Highlight war das Duett von Anna-Lena Malich und Isabell Lutter (Q12), die mit ihren glasklaren Stimmen den Titel „Hidden as a baby“ vortrugen. Darin wird die Verfolgung hebräischer Knaben durch den Pharao in der Mosesgeschichte aufgegriffen und die Parallelitäten zur Weihnachtsgeschichte aufgezeigt. Ein weiteres stimmungsvolles Duett brachten Jessica Groher und Daniel Geiger (Q12) mit dem Stück „In the beginning“.

Auch die Schulband „Seven days a week“ hatte einen überzeugenden Auftritt. Allen voran die zweisprachige Leadsängerin Norah Csanàdi begeisterte mit ihrer tiefen Stimme und ihrer amerikanischen Klangfärbung das Publikum.

Während das gut besetzte gemischte Ensemble der 10. Klassen mit „Come thou fount of every blessing“ einen traditionellen weihnachtlichen Hymnus vortrug, setzte das Vokalensemble der Q12 mit dem Zulu-Gospel „Sana Sananina“ bewusst auf einen exotischen Kontrast, der sehr große Resonanz bei den Zuhörern fand. Das Ensemble der 9. Klasse und auch das Vokalensemble Q11 brachte mit keltischen Weisen zarte Klänge ins Konzert.

Deutlich klassischer orientiert war die Interpretation von „Hornpipe“ aus Georg Friedrich Händels bekannter „Wassermusik“ durch das 26-köpfige Orchester, das mit seinem Vortrag den Abschluss des Konzerts feierlich einleitete.

Das furiose Finale bildeten schließlich „Gottes Stern leuchte uns“ von C Biskupek und O. Sperling sowie „Christmas Carnival“. Beide Stücke wurden von allen Chören gemeinsam gesungen und vom EG-Orchester klangvoll begleitet und setzten damit einen feierlichen Abschluss, der vom Publikum mit langanhaltenden Applaus belohnt wurde. 

Wie schon in den letzten Jahren, fand heuer wieder am letzten Schultag ein von der SMV veranstalteter Weihnachtsmarkt statt, bei dem die Schüler sich mit Kinderpunsch, Crêpes und Bratwurstsemmeln versorgen konnten; das Fairtrade- Team verkaufte Last- Minute Weihnachtsgeschenke und veranstaltete eine "Kleidertauschbörse".
Zum ersten Mal kam auch der Nikolaus -selbstverständlich samt Engeln und Knecht Ruprecht- vorbei, las Gedichte über die Klassen vor und verteilte Lebkuchen.

Bilder: Benedikt Lueger
 

Copyright © 2017 Erasmus-Gymnasium Amberg. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
         
Zum Seitenanfang